2011, Wettbewerb, 2. Preis

Landschaftsarchitektur: weber+brönnimann, Bern

KONZEPT

Die Anlage besteht aus zwei Baukörpern. Der kleinere Baukörper nimmt die Musikräume auf, der grössere die Sporthalle. Der Baukörper mit den Musikräumen steht an der Juchstrasse. Er bildet den Auftakt der Anlage zum Gemeindeplatz hin und begleitet den Zugang. Die Sporthalle schliesst mit einem Versatz an den Baukörper mit den Musikräumen an, steht mittig auf der Parzelle und schafft damit Raum zu den Wohnhäusern im Norden.

Der Eingang befindet sich im Verbindungspunkt der beiden Baukörper. Da die Spielfläche um 2.4 m ins Erdreich abgesenkt ist, eröffnet sich beim Eintreten in den ebenerdigen Zuschauerbereich ein grosszügiger Einblick in die Sporthalle.

UMGEBUNG

Über einen in die Tiefe gehenden Vorraum gelangen die Ankommenden vom Parkplatz beim Gemeindeplatz zur neuen Sporthalle. Die Bepflanzungen konzentrieren sich auf die Parzellenränder. Dazwischen schaffen Wiesen Raum zu den Baukörpern. Das Gehölz entlang dem Maispracherbach wird punktuell ergänzt.

error: Content ist geschützt!